2.jpg
1.jpg
4.jpg
5.jpg
3.jpg
6.jpg
 
 

PolishPL English (UK) GermanDE-CH-AT


Flaga rosyjska  Flaga ukraińska

 

Gummi-Durchlaufverbindung GZP-125 - E1

Anwendung:

Die Gummi-Kabelverbindung GZK-125 ist zur Reparatur von Reifenkabeln mit bis zu fünf Adern und einem Querschnitt von nicht mehr als 35 mm2 sowie einem Reifendurchmesser von bis zu 48 mm bestimmt.

Die Technologie kann für folgende Arten von Kabeln und Schlauchleitungen angewendet werden, die zum Einsatz in Bergbaubetrieben zugelassen sind:

  • Kabel und Schlauchleitungen mit einer getrennten, isolierten Schutzader.
  • Kabel und Schlauchleitungen mit einer in drei Elemente geteilten Schutzader.
  • Schlauchleitungen mit konzentrischer Schutzader.
  • Abgeschirmte Schlauchleitungen mit getrennter, nicht isolierter Schutzader.

Insbesondere kann die Technologie zur Verbindung von Leitungen folgender Arten eingesetzt werden: OnG, OnG-G, OnG-G/kon, OnGb-G, OnGb-G/kon, OnGc-G/kon, OnGc-G, OnG-1, OnGek, OnGbek, YnOGY, YnOGYek, YnOGYekm, H07RN-F sowie bei Kabeln des Typs YKGYFoyn, YKGYFpyn, YKGYFtlyn, YKGYFtyn und. YKGYyn.

Die Verbindungsklemmen sind so konstruiert, dass sie ein Anklemmen der einzelnen Adern der Leitung ohne die Notwendigkeit des Einsatzes von Schutzhüllen, Lötungen usw. ermöglichen.

 

Legende:

1. Kern des Verbinders
2. Abdichtung
3. Dämpfer
4. Halter des Schlauches
5. Klemme
6. Schrauben
7. Schrauben der Abdichtung
8. Schraube des Dämpfers
9. Schiene

Technische Daten:

  • Nennspannung: 500V/380V
  • Nennfrequenz: 50 Hz
  • Nennstrom: 125 A
  • Anzahl der Bahnen: 3 + 1 + 1
  • Schutzgrad: nicht weniger als IP 54
  • Gewicht: ca. 4,85 kg
  • Bereich der Außendurchmesser der Leitungen 48 mm
Nennquerschnitt der Arbeitsadern der verbundenen Schlauchleitung (des Kabels) [mm2] Zulässige Strombelastung der Verbindung [A]
6 42
10 57
16 77
25 101
35 125

Arbeitsbedingungen:

  • Umgebungstemperatur von -200C bis +700C
  • Relative Luftfeuchtigkeit in einer Temperatur von 350C = 100%

Die Verbindungsarbeiten von Schlauchleitungen und Kabeln bei Anwendung der Verbindung GZP-125 können in Abbaugebieten methanfreier Bergwerke und in Räumlichkeiten mit der Explosions-Gefahrenstufe „A“ von methanhaltigen Bergwerken sowie an der Oberfläche der Bergwerke außerhalb der explosionsgefährdeten Zonen durchgeführt werden. Die maximale relative Luftfeuchtigkeit des Raumes darf nicht höher sein als 95 %.

Der Ausführungsort der Verbindung der Schlauchleitung oder des Kabels muss gut beleuchtet und gelüftet werden, darf sich nicht in unmittelbarer Nähe von Auf- und Umschüttungen sowie in Zonen erfolgen, in denen Staubwolken und tropfendes oder spritzendes Wasser auftreten. Im Falle der Notwendigkeit der Ausführung der Arbeiten an Orten mit tropfendem Wasser sind spezielle Schutzabschirmungen des Arbeitsplatzes einzusetzen.

Montageart:

Die reparierte Leitung an der Stelle der Beschädigung aufschneiden. Abdichtung vom Kern der Kabelverbindung trennen und auf den Schlauch der reparierten Leitung aufschieben. Schlauch in einer Länge von 70 mm abtrennen, Adern trennen und auf einer Länge von etwa 25 mm freilegen, auf einem Abschnitt von etwa 35 mm parallel zur Kabelachse verbiegen. Die so vorbereitete Leitung in den Schlauchhalter einführen (siehe Pos. 4 auf Zeichnung Nr. 1) und die Adern an die entsprechenden Klemmen anschließen (siehe Pos. 4 auf Zeichnung Nr. 1). ACHTUNG! Es ist besondere Aufmerksamkeit auf die Kennzeichnung der Anschlussklemmen zu legen. Die Arbeitsadern sind in die mit L1, L2, L3 gekennzeichneten Klemmen einzuführen, die Schutzader in die PE-Klemme, die Mittelader in die Klemme N.

Mit Hilfe der Schrauben (siehe Pos. 6 auf Zeichnung Nr. 1) die Adern in den Klemmen befestigen. Leitungsadern durch Andrücken der Leitung mit dem Schlauch in Richtung der Klemmen entlasten und anschließend das Kabel durch Andrücken des Halters auf den Kabelschlauch bewegungsunfähig machen.

Abdichtung auf den Kern der Kabelverbindung schieben und Schrauben der Dichtung festdrehen (siehe Pos. 7 auf Zeichnung Nr. 1). Eintrittsstelle der Leitung in den Verbinder durch Festdrehen der Schrauben in der Dichtung abdichten (siehe Pos. 8 auf Zeichnung Nr. 1).

 


 

 

Übereinstimmung mit den Normen:

  • PN - G:50003:1996. Elektrische Bergwerksanlagen in Normalausführung + verbundene Normen.
  • PN - E:08106:1992. Schutzgrad der Verkleidung.

Vertrieb, Art des Kaufes:

Das Erzeugnis wird vom Produzenten, der Firma PIONIER Jawor Sp. z o.o. ul. Cicha 2a, 59-400 Jawor, Wojewodschaft Legnica, vertrieben. Durchwahl-Telefonnummer zur Handelsabteilung: (076) 870 28 49, Zentrale: (076) 870 30 01, Fax: (076) 870 30 04.